Mein bestes Ich



Veröffentlicht am

0 Kommentare

Beitrag teilen:

       



Das neue Jahr hat gerade begonnen und da kramen viele wieder ihre guten, alten Neujahrsvorsätze heraus, die sie im letzten Jahr nicht erfüllen konnten. Wir aber stellen uns die Frage: wie finde ich mein bestes ICH?


Selbstfindung ist ein Prozess, der uns unser gesamtes Leben begleitet. Daraus lässt sich auch keine allgemeingültige Antwort geben, die auf jeden Menschen zutrifft. Viele Fernsehsendungen und Zeitschriften wollen uns klarmachen was das beste für uns ist, aber diese Aussage ist eben individuell.


ICH bin der Schlüssel


Um herauszufinden wie dein “bestes ICH” aussieht, wirfst du vor allem einen Blick auf dich selbst und dein Inneres. Die Antwort liegt in dir verborgen. Vielleicht ist es auch (nur) ein Gefühl von tiefer Zufriedenheit und ein strahlendes Selbstbewusstsein? Wie genau sich dein bestes ICH äußert ist ganz und allein dir überlassen. Nimm dir Zeit, um dich in Ruhe damit auseinanderzusetzen. Wahrscheinlich wirst du die Antwort nicht in einer Stunde, nicht in einem Tag und vielleicht auch nicht in einer Woche finden. Das gehört aber dazu und ist auch überhaupt nicht schlimm.


"Der Weg ist wichtiger als das Ziel." - Lao Tse

Weil wir euch trotzdem etwas Spezifisches mit an die Hand geben wollen, wenn ihr euch auf euren Weg der Selbstfindung begebt, haben wir hier ein paar Dinge gesammelt mit denen ihr euch gerne auseinandersetzen oder sie in Angriff nehmen könnt. 


Hilfreiche Wegbegleiter


Ein wichtiger und vielleicht sogar der wichtigste Schritt auf diesem Weg ist die Selbstliebe. Sich selbst zu akzeptieren und zu lieben ist nicht immer einfach, aber unentbehrlich für ein glückliches Leben. Genau wie der Rest braucht es Zeit. Sei geduldig, du bist großartig! (Kleine Übung: stelle dich jeden Tag vor den Spiegel und sage dir laut wie stolz du auf dich selbst bist und was für ein klasse Mensch du bist). 


Meditation ist hilfreich, um die eigenen Gefühle bewusster wahrzunehmen und die Gedanken besser steuern zu können. Manche beschreiben es auch als “Verbindung zum Inneren”. Wenn du das noch nicht ausprobiert hast könnte es dich möglicherweise auf deinem Weg weiterbringen.


“Sei du selbst. Alle anderen gibt es schon.” - Oscar Wilde

Begib dich doch mal auf eine Reise zurück in die Vergangenheit als du noch Kind warst und frage dich selbst wie du dich dir in der Zukunft vorgestellt hast. Was waren deine Ziele und Träume? Wenn du wieder in die Gegenwart zurückkehrst kannst du versuchen die Eigenschaften, die dich auszeichnen, in Worte zu fassen. Vielleicht gibt es auch einen Kraftort, den du dir entweder draußen oder vor deinem geistigen Auge suchen kannst, sodass er dir in schwierigen Situationen Halt bietet. Es gibt viele Übungen und Themen, die dir bei der Selbstfindung helfen können. Probier dich aus und schau selbst was am besten zu dir passt. 


Zeit für Veränderung


Auch wenn wir keine Vorsätze aufstellen wollen, kann sich ein Jahresrückblick lohnen indem du dir die Frage stellst: was war gut und möchte ich dementsprechend beibehalten und was war vielleicht nicht so gut und kann ich in Zukunft versuchen zu vermeiden/los zu lassen? Veränderungen bedeuten oft alte Dinge zu verabschieden und sich neue Kraft, neuen Raum für andere Chancen zu schaffen.


“Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.” - Gandhi

Das Bauchgefühl hat nicht immer, aber meistens recht. Falls du es nicht bereits schon tust wäre es vielleicht einen Versuch wert Entscheidungen so zu treffen, dass du dich dabei gut fühlst. Du triffst eine Entscheidung für dich und dein Leben, nicht für andere. Ein wenig Egoismus ist sogar gesund und erwünscht. Du sorgst dafür, dass du glücklich bist und niemand anderes! Das bedeutet natürlich nicht, dass du nicht mehr für andere da sein kannst. Es geht darum auf deine eigenen Bedürfnisse zu achten und dir selbst auch mal eine Pause zu gönnen wenn du merkst das es dir zu viel wird.


“Du selbst zu sein, in einer Welt die dich ständig anders haben will, ist die größte Errungenschaft.” - Ralph Waldo Emerson

Das Sorgen-Tagebuch wünscht dir einen guten Start ins Jahr 2019 und bedankt sich noch einmal herzlich bei allen, die uns im vergangenen Jahr unterstützt haben!






Lebensstil/Alltag
10. September 2019
"Hilfe, ich will nicht mehr leben!" »

28. August 2019
Wie reagieren wir in Gefahrensituationen? »

14. August 2019
Stärken stärken: Was zeichnet dich aus? »

Therapien
Internes (Verein)
Psychologie
Rezensionen
Tagebücher
Anlaufstellen
Feedback/Erfahrungen
Weltgeschehen
Aufrufe/Mitteilungen
Lebensstil/Alltag

19.09.2019 16:29 Uhr
Am Dienstag, dem 17.09. war unser Vorstandsmitglied Daniel Kemen als Arbeitgebervertretung in der Podiumsdiskussion… https://t.co/4RDX6Jsgra
1 | 2 | @SorgenTagebuch

18.09.2019 16:00 Uhr
Seid ihr in #Freiburg & Umgebung? Dann könnt ihr das Sorgen-Tagebuch am 30.09. live an der Volkshochschule Freibur… https://t.co/sLrtsJyo0o
1 | 0 | @SorgenTagebuch

16.09.2019 15:51 Uhr
@Italyana_ Das verstehen wir natürlich. Wir meinten auch eher, wo Dir das Tagebuch vielleicht helfen konnte oder ähnliches 😊 Liebe Grüße 🧡
0 | 0 | @SorgenTagebuch

Wichtiger Hinweis: Unser Tagebuch wird von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern gepflegt und betreut. Wir bieten keine medizinische, juristische oder psychologische Beratung. Unsere Antworten basieren auf Lebenserfahrungen und der persönlichen Einschätzung unserer Autorinnen und Autoren. Sie sollen den Schreibern helfen, nicht alleine mit ihren Problemen dazustehen, ihnen Mut machen und neue Wege aufzeigen.

© 2019 Sorgen-Tagebuch e.V. - Mit freundlicher Unterstützung der SD Software-Design GmbH