Das Schicksal ist ein mieser Verräter



Veröffentlicht am

0 Kommentare

Beitrag teilen:

       



Viele von euch kennen bestimmt schon John Greens „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ aus dem Jahr 2012. Dort wird teenagergerecht eine tödliche Krankheit mit einer Liebesgeschichte verwoben – doch wie eigentlich? Für alle, die das Buch noch nicht kennen, haben wir hier eine Rezension geschrieben.


Im Mittelpunkt stehen die beiden Jugendlichen Augustus „Gus“ Waters und Hazel Grace Lancaster, die beide an Krebs erkrankt sind. Sie lernen sich in einer Selbsthilfegruppe für Krebserkrankte kennen. Und damit nimmt die Liebesgeschichte rund um die beiden Erkrankten eigentlich auch schon ihren Lauf.

Allerdings soll an dieser Stelle auch nicht bereits zu viel von der Handlung vorweggenommen werden.


Aber wie schafft der Roman es dieses traurige Thema in ein Jugendbuch zu verpacken?


Zuerst einmal muss man sagen, dass die Krankheit logischerweise zwar immer eine Rolle spielt, sie aber kein Dreh- & Angelpunkt des Buches ist. Im Fokus stehen Gus & Hazel mit ihrer aufkeimenden Liebesgeschichte, die aber stark von ihren beiden Krankheiten beeinflusst wird.

Die Leser behalten die schweren Krankheiten im Hinterkopf, fiebern aber in erster Linie mit den beiden Protagonisten und ihrer Annäherung mit.


Die Mischung aus Humor und Traurigkeit macht den Unterschied


John Green ist es gelungen den schmalen Grat zwischen einem belastenden Thema und einer gewissen Leichtigkeit zu begehen.

Genau das macht wahrscheinlich auch den Riesenerfolg des Buches aus: die knapp 340 Seiten sind keine schwere Abhandlung über das Thema Krebs und seine Folgen, es gibt auch eine Kehrseite:

Hazel, Gus und ihre Freunde gehen durchaus auch mit einem gewissen Sarkasmus an das Thema heran, sodass das ganze Buch voll mit (teils derbem) Humor durchzogen ist.

Hazel hat ihrem Beatmungsgerät zum Beispiel den Namen „Philip“ gegeben um damit auszudrücken, dass er sie überall hin begleitet. Oder aber ein Freund der Beiden, Isaac, ist durch seinen Krebsbefall auf beiden Augen blind, woraus sich beide auch immer wieder einen Spaß machen. Und auch der Hirntumor von Caroline, Gus’ Exfreundin, wird als „Arschlochtumor“ bezeichnet, da er ihre Persönlichkeit negativ beeinflusst hat.

Die jungen Charaktere, die schwer erkrankt sind, nehmen ihre Situation mit Humor und schaffen es so, dem Leser auch ein wenig Mut zu geben und zu zeigen, dass man aus allen Situationen irgendwie etwas Positives ziehen kann.


Die ganz normalen Probleme von Heranwachsenden


Wie bereits oben erwähnt, geht es neben dem Hauptthema des Krebs eben auch um ganz normale Teenagerprobleme. Die erste große Liebe als zentrales Thema in diesem Fall. Oder aber auch die Abnabelung und die Selbständigkeit gegenüber den Eltern, gerade wenn man in so einer schwierigen Lage steckt.

Zusammenfassend hat der Autor das Talent tolle, tiefgründige Dialoge über so ein wichtiges Thema, was wohl immer aktuell sein wird, zu schreiben, es aber dennoch nicht zu belastend und deprimierend erscheinen zu lassen.

Außerdem lässt sich sagen, dass das Buch nicht nur für die Hauptzielgruppe, die Jugendlichen, geeignet ist, sondern eigentlich für alle, die sich im Rahmen einer fiktionalen und nicht immer allzu ernsten Geschichte mit dem Thema Krebs auseinandersetzen wollen.







Rezensionen
13. März 2019
Hilfe, mich verfolgt jemand! »

27. Februar 2019
Was passiert mit "Fake" Einträgen? »

14. Februar 2019
Du gehörst mir! - Eifersucht und ihre Folgen »

Therapien
Internes (Verein)
Psychologie
Rezensionen
Tagebücher
Anlaufstellen
Feedback/Erfahrungen
Weltgeschehen
Aufrufe/Mitteilungen
Lebensstil/Alltag

25.03.2019 16:44 Uhr
Falls ihr mal über das Sorgen-Tagebuch berichten oder etwas posten wollt könnt ihr euch gerne an unseren Pressemate… https://t.co/PSZ6I7Wt8T
2 | 2 | @SorgenTagebuch

23.03.2019 09:02 Uhr
Heute geht unser Einführungsseminar im Herzen Freiburgs los! https://t.co/ecJK93KOnw
0 | 1 | @SorgenTagebuch

22.03.2019 21:00 Uhr
Morgen geht es wieder los - das erste Einführungsseminar 2019! Wir freuen uns auf ein tolles Wochenende mit unseren… https://t.co/NR9M1Pv3dq
0 | 4 | @SorgenTagebuch

Wichtiger Hinweis: Unser Tagebuch wird von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern gepflegt und betreut. Wir bieten keine medizinische, juristische oder psychologische Beratung. Unsere Antworten basieren auf Lebenserfahrungen und der persönlichen Einschätzung unserer Autoren und sollen den Schreibern helfen, nicht alleine mit ihren Problemen dazustehen, ihnen Mut machen und neue Wege aufzuzeigen.

© 2018 Sorgen-Tagebuch e.V. - Proudly supported with by SD Software-Design GmbH