agasvsf



Veröffentlicht am

0 Kommentare

Beitrag teilen:

       



Fast jeder kommt in seinem Leben mal an einen Punkt, wo er alleine nicht mehr weiter weiß. Dann kann man sich an seine Familie wenden, denn die ist schließlich immer für einen da, man ist mit ihr durch die Geburt verbunden. Doch was passiert, wenn gerade die Familie ein Grund für das Problem ist und man sich streitet, wenn man versucht, darüber zu sprechen?

Genau dafür sind die Familienberatungsstellen da – beispielsweise von der Caritas. Dort kann man sich mit vielen Fragen hinwenden. Zum Beispiel ganz junge Frauen, die schwanger werden und nicht wissen, wie sie damit umgehen sollen. Du bekommst wichtige Tipps, was du beachten musst und man hilft dir Profis zu finden, die dich in den ersten Wochen und Monaten unterstützen. Aber auch ohne Kind, mit Problemen in der Beziehung kann man sich an die Caritas wenden – da redet man dann zu dritt, beide Partner und ein neutraler Berater. Der hilft, wenn es mal wieder hoch her geht, die Wogen zu glätten und ein ruhiges Gespräch zu führen. Eltern größerer Kinder können jederzeit Erziehungstipps erhalten oder Unterstützung in schwierigen Situationen. Zum Beispiel wenn nach einer Trennung die Kinder leiden oder die Familie besondere Belastungen wie Arbeitslosigkeit, einen Todesfall oder psychische Krankheiten bewältigen muss. Auch Kinder und Jugendliche können sich dann selbst an die Caritas wenden. Manchmal gibt es dort Gruppen, in denen du Leute kennenlernst, denen es ähnlich geht. Sich nicht mehr so alleine zu fühlen, kann oft helfen!

Wie das genau geht? Erstmal kannst du unter diesem Link eine Beratungsstelle in deiner Nähe heraussuchen. Am besten rufst du dort an, um einen Termin auszumachen. Da wird man dich fragen, worum es geht, damit gleich bei der richtigen Beraterin ein Termin ausgemacht werden kann. Du kannst zum Beispiel sagen, ob du lieber mit einem Mann oder einer Frau sprechen willst. Es wird versucht, das zu berücksichtigen. Dann gibt es ein Erstgespräch, in dem ihr euch kennenlernt und das Problem besprecht. Am Ende dieses Gesprächs wird entschieden, ob ihr euch mögt und gemeinsam weitermachen wollt, vielleicht auch, welche anderen Angebote noch in Frage kommen. Du verpflichtest dich zu nichts und das Ganze ist kostenlos, doch die Berater lassen dich in keinem Fall im Stich! Wenn sie dir nicht selbst weiterhelfen können, vermitteln sie dich an jemanden, der das besser kann und du bist auf jeden Fall in guten Händen. Wenn das Problem gelöst ist und es dir oder euch besser geht, endet die Beratung. Niemand muss davon erfahren, denn auch die Berater unterliegen der Schweigepflicht.

Warst du schon einmal in so einer Beratungsstelle?
Wie hat es dir dort gefallen?
Wurde dir geholfen?

In den Kommentaren darfst du gerne auf diese Fragen antworten!







8. November 2017
Sag „Nein!“ zu Aggressionen »

15. November 2017
Der Startschuss für`s Startsocial Stipendium »

22. November 2017
Teilstationäre Therapie - was ist das? »

22.11.2017 14:28 Uhr
Ab sofort findet ihr auf unserem Blog einen Bericht wie eine teilstationäre Therapie ablaufen kann. Dafür waren wir… https://t.co/6Mu0b7CUpx
0 | 1 | @SorgenTagebuch

20.11.2017 14:47 Uhr
Wusstet ihr, dass sich unser Vorstand jeden Mittwoch zusammensetzt und eine Vorstandssitzung abhält? 😊 https://t.co/PZcIjb5gZN
0 | 1 | @SorgenTagebuch

17.11.2017 14:33 Uhr
Ein paar hoffnungsvolle Worte zum Wochenende hin 😊 #sorgentagebuch #quote #zitat https://t.co/y46Ay6UXzd
0 | 3 | @SorgenTagebuch

Wichtiger Hinweis: Unser Tagebuch wird von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern gepflegt und betreut. Wir bieten keine medizinische, juristische oder psychologische Beratung. Unsere Antworten basieren auf Lebenserfahrungen und der persönlichen Einschätzung unserer Autoren und sollen den Schreibern helfen, nicht alleine mit ihren Problemen dazustehen, ihnen Mut machen und neue Wege aufzuzeigen.

© 2017 Sorgen-Tagebuch e.V. - Proudly supported with by SD Software-Design GmbH