Drei Schritte zu dir



Veröffentlicht am

0 Kommentare

Beitrag teilen:

       



Noch ein Roman über zwei schwer erkrankte Teenager, die sich ineinander verlieben? Muss das sein? Im Fall von “Drei Schritte zu dir” finden wir schon! In unserer heutigen Rezension erzählen wir euch was diesen Roman auszeichnet. Viel Spaß!

 

Stellt euch vor ihr seid in jemanden verliebt, dürft diese Person aber niemals berühren. Ihr würdet euch jeden Tag sehen und begegnen, gemeinsam durch Höhen und Tiefen gehen. Ihr sehnt euch nach der Nähe dieser Person, doch es geht nicht. Was würdet ihr tun? 


Genauso ergeht es Will und Stella, die beide an Mukoviszidose leiden, lernen sich im Saint Grace Krankenhaus kennen und verlieben sich ineinander. Mukoviszidose, auch zystische Fibrose genannt, ist eine seltene und angeborene Stoffwechselerkrankung, die durch eine Veränderung im Mukoviszidose-Gen verursacht wird. Dies kann beispielsweise zu gefährlichen Schleimbildungen in der Lunge führen.


Liebe auf Umwegen

 

Stella wird schon seit ihrer Kindheit im Saint Grace Krankenhaus behandelt und ist deswegen gut mit der Krankenschwester Babs befreundet. Nur deswegen darf sie ausnahmsweise, wann immer ein Baby geboren wird, die Neugeborenen-Station besuchen. Auf einem dieser Ausflüge trifft sie auf Will. Nach anfänglichen Schwierigkeiten lernen sich die beiden besser kennen und helfen sich gegenseitig durch die Höhen und Tiefen, die die Krankheit mit sich bringt. 

Ein großes Problem stellt die Tatsache dar, dass Will und Stella sich nie berühren dürfen, da sie immer mindestens vier Schritte voneinander Abstand halten müssen, denn ansonsten kann es zu tödlichen Kreuzinfektionen kommen. Obwohl Stella sich sonst an alle Maßnahmen hält, um das Ausmaß ihrer Krankheit im Griff zu behalten, damit sie so bald wie mögliche eine Spenderlunge erhalten kann, bricht sie diese Regel und beschließt, den Abstand auf Drei Schritte zu verkürzen. Daher stammt auch der Titel des Buches. 

Nach dem Tod einer der besten Krankenhaus-Freunde Stellas, bricht für sie ihre Welt zusammen und gemeinsam mit Will entflieht sie dem Krankenhaus. Genau zu diesem Zeitpunkt erhält Babs die Nachricht, dass eine Spenderlunge für Stella bereit steht und versucht diese verzweifelt zu erreichen. Obwohl Stella davon weiß, will sie nicht zurück ins Krankenhaus. Sie bricht auf einem zugefrorenen See ein und muss von Will beatmet werden. Beide werden vom Krankenwagen abgeholt und Stella bekommt ihre neue Lunge.


Drei Schritte zu Dir wurde bereits verfilmt

 

Die Geschichte lehnt sich, genauso wie „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“, an das Leben des Ehepaars Katie und Dalton Prager an. Beide leideten an Mukoviszidose. Im Frühsommer diesen Jahres kam der Film zum Buch in die deutschen Kinos. Die Hauptrollen spielen hier Cole Sprouse (bekannt aus “Riverdale”) als Will und Haley Lu Richardson als Stella. In 117 Minuten wurde die Geschichte der beiden durch Regisseur Justin Baldoni (auch als Schauspieler bekannt aus der erfolgreichen Serie “Jane the Virgin”) auf die große Leinwand gebracht. Am 31. Oktober erschienen DVD und Blu-ray zu dem Film.


Eine emotionale Reise


Das Jugenddrama von  der Autorin Rachael Lippincott überzeugt durch die fast realistische Darstellung des alltäglichen Lebens mit Mukoviszidose. Es wird kein Aspekt der Krankheit beschönigt und auch die negativen Auswirkungen auf das Leben der Betroffenen wird authentisch veranschaulicht. Die Handlung wird im Laufe des Buches aufgebaut und ist zu keinem Zeitpunkt langweilig. Neue, überraschende Wendungen, die zwischendurch eingestreut werden, sorgen dafür, dass man nie weiß was einen auf der nächsten Seite erwartet. Obwohl es ein romantisches Jugenddrama ist, ist das Buch nicht kitschig geschrieben. Die Annäherungsversuche von Will und Stella wirken glaubwürdig und so, als könnten diese auch gleichermaßen im echten Leben stattfinden. Auch dadurch, dass die beiden sich nicht von Anfang an verstehen ist es spannend zu beobachten, wie sie sich im Laufe der Zeit immer näher kommen. Erst am Ende erfüllt das Buch leider die typischen Klischees eines Jugendromans. 


Trotzdem beschreibt der Roman auf eine liebevolle Art und Weise auf 299 Seiten die Herausforderungen und Abenteuer der Teenagerzeit und zeigt, wie unterschiedlich Will und Stella mit ihrer Erkrankung umgehen. Das Buch wechselt nach jedem Kapitel die Sichtweise, sodass einem als Leser die Möglichkeit gegeben wird, die Perspektive zu wechseln und weiß zu jeder Zeit, wie Stella und Will gerade denken und fühlen. Der Leser begleitet die beiden durch die Höhen und Tiefen, diese emotionale Reise lässt einen immer mit den beiden Charakteren mitfiebern. 







Rezensionen
15. Januar 2020
Jahresausblick 2020 »

31. Dezember 2019
Unser Jahr 2019 »

24. Dezember 2019
Eine Dosis Positive Emotionen bitte! »

Therapien
Internes (Verein)
Psychologie
Rezensionen
Tagebücher
Anlaufstellen
Feedback/Erfahrungen
Weltgeschehen
Aufrufe/Mitteilungen
Lebensstil/Alltag

24.01.2020 17:47 Uhr
Warum nutzen wir diese Fähigkeit also nicht einfach öfter und machen mit unserem Mitgefühl die Welt zu einem besser… https://t.co/siLIdA16ww
2 | 2 | @SorgenTagebuch

20.01.2020 20:52 Uhr
RT @kleinesobe: Am Telefon sitzen speziell geschulte Mediziner*innen. Sie können auf eine große Datenbank zugreifen und Informationen rauss…
2 | 0 | @SorgenTagebuch

20.01.2020 20:52 Uhr
RT @kleinesobe: Kennt ihr eigentlich alle den #Krebsinformationsdienst? Eine gute Anlaufstelle, wenn man Fragen rund um das Thema Krebs ha…
142 | 0 | @SorgenTagebuch

Wichtiger Hinweis: Unser Tagebuch wird von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern gepflegt und betreut. Wir bieten keine medizinische, juristische oder psychologische Beratung. Unsere Antworten basieren auf Lebenserfahrungen und der persönlichen Einschätzung unserer Autorinnen und Autoren. Sie sollen den Schreibern helfen, nicht alleine mit ihren Problemen dazustehen, ihnen Mut machen und neue Wege aufzeigen.

© 2019 Sorgen-Tagebuch e.V. - Mit freundlicher Unterstützung der SD Software-Design GmbH