Corona Virus



Veröffentlicht am

0 Kommentare

Beitrag teilen:

       



Momentan hält der Corona-Virus die ganze Welt und insbesondere Europa im Griff. Wir sind alle dazu aufgerufen das Haus nicht zu verlassen. Doch was macht das eigentlich mit uns und was sind die besten Mittel gegen einen sogenannten “Lagerkoller”?


Aktuell sind die Worte “Isolation”, “Quarantäne”, “Ausgangssperre” und “Hausarrest” in aller Munde. Schließlich sind wir dazu angehalten aufgrund des Virus Co-vid 19, im allgemeinen Sprachgebrauch auch Corona-Virus genannt, nur noch zum Notwendigsten (seien es Einkäufe oder die Arbeit) das Haus zu verlassen. Doch was bedeutet das für unsere mentale Gesundheit und wie können wir vorbeugen, dass die Psyche auch davon betroffen ist? Oder wie verhalte ich mich wenn ich merke, dass es mir psychisch bereits schlechter geht?


Bleib bitte zuhause


Kurz zu Anfang nochmal kurz der Aufruf, falls du es nicht sowieso schon machst: bleib bitte wirklich bis auf wichtige Einkäufe und die Arbeit zuhause. So schwer es auch fallen mag, gerade jetzt im beginnenden Frühling, aber dadurch können wir als Gesellschaft einen Unterschied machen. Sieh es nicht als Folter, sondern als Chance. 


Das Beste draus machen


So banal es erstmal klingen mag, aber auch in der Quarantäne, wenn man das Haus gar nicht mehr verlassen darf, sollte man versuchen das Positive zu sehen: endlich mal Zeit für die Familie, aber auch für sich selbst. Mal ganz bewusst Zeit für Dinge nehmen, die im Alltag untergehen: sei es ein gemeinsames Frühstück oder ein langes Gespräch mit den Liebsten. Was wolltest du schon lange mal in Angriff nehmen, was aber leider immer liegen geblieben ist? Jetzt hast du vielleicht die Zeit dazu. 


Welche Auswirkungen kann so ein “Hausarrest” auf die Psyche haben?


Da spielen natürlich viele Faktoren eine Rolle: man fühlt sich eingesperrt und in seiner Freiheit beschränkt. Wir können uns nicht mit Freunden treffen, das Gefühl von Einsamkeit steigt. Besonders diejenigen unter uns leiden, die sowieso schon alleine in ihren Wohnungen / Häusern leben und denen es so erschwert wird, mit anderen in Kontakt zu treten. Eine kleine Abhilfe können die hiesigen technischen Möglichkeiten bieten: ein gutes Telefonat oder aber sogar ein Videoanruf via z.B. Skype. 


Die Unzufriedenheit steigt, da wir nicht mehr das tun können, wonach wir uns vielleicht gerade sehnen. Wir Menschen sind von Natur aus freiheitsliebend. Und wenn diese eingeschränkt wird, steigt das Unwohlsein rapide. 


Die soziale Distanz und Isolation bergen aber auch eine Gefahr: wir haben mehr Zeit, um uns Gedanken zu machen. Gleichzeitig sind die Ablenkungsmöglichkeiten in den eigenen vier Wänden auf Dauer begrenzt. So geraten wir leichter in eine Gedankenspirale, aus der wir dann möglicherweise nicht mehr so schnell herauskommen. 


Was soll ich machen, wenn ich merke, dass meine psychische Gesundheit leidet?


Wenn du merkst, dass es dir langsam schlechter geht, helfen dir vielleicht unsere Tipps zur Ablenkung bzw. gegen die Langeweile zuhause, die wir gleich näher erläutern. 


Falls du aber merkst, dass du dort nicht mehr alleine herauskommst und du dringend Hilfe benötigst, die du in deinem Umfeld nicht bekommst, haben wir hier auf dieser Seite nochmal alle wichtigen Notfallrufnummern aufgelistet: https://www.sorgen-tagebuch.de/soforthilfe/notfalltelefone. Dort wird dir aufmerksam zugehört und du bist nicht alleine.


Natürlich sind auch wir weiterhin regulär wie gewohnt für dich erreichbar, da wir vom Sorgen-Tagebuch sowieso alle aus dem Home Office heraus arbeiten. 

Wir entschuldigen uns schon einmal im Voraus für temporäre Schließungen der Registrierung neuer Nutzer, da unsere Kapazitäten leider nicht unbegrenzt sind. Unsere Autoren geben sich wie immer Mühe, die Texte so schnell wie möglich zu beantworten.


Tipps gegen Langeweile


Um dem Negativen, Einhalt zu gebieten, wollen wir dir nun ein paar Tipps mit auf den Weg geben, wie du mit der Langeweile umgehen bzw. dich ablenken kannst:

Wie wäre es wenn du das Buch liest, was schon ewig auf deinem Tisch liegt? Oder aber mal die Filme oder die Serie schaust, die du schon lange sehen wolltest? Gut sind aber auch Gesellschaftsspiele, Puzzles oder Bastelarbeiten. Eine andere Möglichkeit wäre schon mal den Frühjahrsputz in Angriff zu nehmen. Ganz gleich ob auf dem Dachboden, in den Schränken oder im Keller Chaos herrscht, nutze die Gelegenheit, um wieder etwas Ordnung zu schaffen. 


Außerdem haben wir euch gebeten, uns eure Tipps gegen Langeweile in der Zeit zuhause mitzuteilen und wir möchten uns ganz herzlich für die viele Zuschriften von unserer Community bedanken. 

Die Antworten sind dabei ganz unterschiedlich ausgefallen: von sogar mehr Stress als vor der Zwangspause mit viel lernen, arbeiten gehen im Krankenhaus bis hin zu entspannenden Sachen wie schlafen, spazieren gehen, lesen und Musik hören, war alles dabei. Viele betätigen sich aber auch kreativ und zeichnen, basteln, kochen, schreiben oder puzzeln. Produktive Dinge wie Gartenarbeit, Keller aufräumen oder Sport sind aber auch sehr gefragt bei euch. Absoluter Spitzenreiter mit den meisten Zusendungen und damit eure Lieblingsbeschäftigung während der Zeit zuhause sind aber definitiv Filme und Serien schauen, besonders gerne auf der Streamingplattform Netflix. 


Wie du siehst, gibt es genug Möglichkeiten sich während dieser Zeit zu beschäftigen. Mit ein bisschen Kreativität dürfte es den Meisten nicht schwer fallen, eine Aufgabe zu finden, die ihnen Spaß macht. 


Pass auf dich auf


Wir hoffen, dass du und deine Liebsten gut durch diese Zeit kommt. Hoffen wir, dass wir durch unser gemeinsames Handeln dem Virus so weit Einhalt gebieten können, dass diese drastischen Maßnahmen so schnell wie möglich nicht mehr notwendig sind und wir Schritt für Schritt zu unserem Alltag zurückkehren können.


Und falls du einer der Menschen bist, die zu diesen Zeiten als “Schlüsselperson” bezeichnet werden und du weiterhin zur Arbeit gehst: DANKE! Du bist der Grund, dass unsere Gesellschaft weiter bestehen kann. Ohne euch wären wir gänzlich aufgeschmissen, denn egal ob Pflege, Rettung oder Einzelhandel, ihr seid gerade unabdingbar. 


Passt bitte alle auf euch auf und bleibt gesund!


Euer








Weltgeschehen
25. März 2020
Corona Virus - denkt an eure mentale Gesundheit »

11. März 2020
Die Anfänge des Sorgen-Tagebuchs »

26. Februar 2020
Off Road Kids »

Therapien
Internes (Verein)
Psychologie
Rezensionen
Tagebücher
Anlaufstellen
Feedback/Erfahrungen
Weltgeschehen
Aufrufe/Mitteilungen
Lebensstil/Alltag

27.03.2020 17:01 Uhr
Gerade in dieser schwierigen Zeit momentan, kann unsere mentale Gesundheit ein wenig mehr leiden als ohnehin schon.… https://t.co/EyZTjSJ6su
2 | 1 | @SorgenTagebuch

26.03.2020 15:35 Uhr
Auch in dieser schwierigen Zeit, haben wir dennoch eine Kleinigkeit zu feiern: gestern haben wir auf Instagram endl… https://t.co/B9oNLxzwoa
0 | 1 | @SorgenTagebuch

25.03.2020 15:10 Uhr
Momentan hält Corona die ganze Welt und insbesondere Europa im Griff. Wir sind alle dazu aufgerufen das Haus nicht… https://t.co/0NTtcBwvtp
1 | 1 | @SorgenTagebuch

Wichtiger Hinweis: Unser Tagebuch wird von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern gepflegt und betreut. Wir bieten keine medizinische, juristische oder psychologische Beratung. Unsere Antworten basieren auf Lebenserfahrungen und der persönlichen Einschätzung unserer Autorinnen und Autoren. Sie sollen den Schreibern helfen, nicht alleine mit ihren Problemen dazustehen, ihnen Mut machen und neue Wege aufzeigen.

© 2019 Sorgen-Tagebuch e.V. - Mit freundlicher Unterstützung der SD Software-Design GmbH