Interviewreihe3



Veröffentlicht am

0 Kommentare

Beitrag teilen:

       



Tagebuch schreiben hilft - schade, dass eine/r unserer Autoren es als Kind nicht geschafft hat, regelmäßig hineinzuschreiben. Das Interview:


Hast du jemals Tagebuch geschrieben?

Ich habe tatsächlich früher Tagebuch geschrieben, so mit 10-11 Jahren. Ich hatte ein Tagebuch mit Teddybären drauf und einem Schloss dran und habe immer auch alle Eintrittskarten usw. eingeklebt. Aber ehrlich gesagt war ich ganz schön nachlässig und hab's nie geschafft, regelmäßig hineinzuschreiben, sodass der Plan dann relativ bald im Sande verlaufen ist.


Hast du dir das Tagebuch selbst gekauft oder war es ein Geschenk?

Soweit ich mich erinnern kann, habe ich es einfach so von meinen Eltern bekommen.


Du hattest den Plan, Tagebuch zu schreiben - warum?

Ich fand es (und finde es nach wie vor) eine tolle Möglichkeit, aufzuschreiben, was einen zu einem bestimmten Zeitpunkt bewegt und beschäftigt (hat). Im Nachhinein verschwimmen viele Erinnerungen und man vergisst vieles auch einfach, aber das, was in einem Tagebuch drin steht, ist nun einmal fest aufgeschrieben und zeigt damit ganz klar und deutlich, wie es mir zu einem bestimmten Zeitpunkt wirklich - und nicht nur in meiner Erinnerung - ging.


Hast du das Tagebuch heute noch?

Ja, es liegt in meinem Kinderzimmer bei meinen Eltern in irgendeiner Kiste.


Hast du das irgendwann später denn mal wieder gelesen?

Ja, tatsächlich habe ich es nach einigen Jahren mal wieder rausgeholt. Es war irgendwie seltsam und gleichzeitig auch spannend zu lesen, was ich damals so aufgeschrieben hatte.


Stand denn etwas total Spannendes drin?

Jetzt nichts, was mich total aus den Socken gehauen hätte - eher war es spannend zu sehen, was damals alles so passiert war, was ich völlig vergessen hatte.


Wenn du es aus heutiger Sicht liest, würdest du dir selbst etwas mitteilen wollen?

Weniger zu dem Geschriebenen als eher dazu, dass ich mal besser regelmäßiger Tagebuch geführt hätte, denn ich halte das für eine echt schöne Idee.


Dann würdest du sagen, dass Tagebuch schreiben auch helfen kann?

Ich bin mir ganz sicher, dass Tagebuch schreiben hilft, denn wenn man seine Gedanken erstmal auf Papier gebracht hat, fühlt man sich oft befreiter und sieht manche Dinge viel klarer.



Unter der Rubrik "Mein persönliches Tagebuch - die Interviewreihe von und über Tagebuchautoren" sprechen unsere Autoren über ihre Erfahrungen mit dem Tagebuchschreiben. Teil 3







8. November 2017
Sag „Nein!“ zu Aggressionen »

15. November 2017
Der Startschuss für`s Startsocial Stipendium »

22. November 2017
Teilstationäre Therapie - was ist das? »

22.11.2017 14:28 Uhr
Ab sofort findet ihr auf unserem Blog einen Bericht wie eine teilstationäre Therapie ablaufen kann. Dafür waren wir… https://t.co/6Mu0b7CUpx
0 | 1 | @SorgenTagebuch

20.11.2017 14:47 Uhr
Wusstet ihr, dass sich unser Vorstand jeden Mittwoch zusammensetzt und eine Vorstandssitzung abhält? 😊 https://t.co/PZcIjb5gZN
0 | 1 | @SorgenTagebuch

17.11.2017 14:33 Uhr
Ein paar hoffnungsvolle Worte zum Wochenende hin 😊 #sorgentagebuch #quote #zitat https://t.co/y46Ay6UXzd
0 | 3 | @SorgenTagebuch

Wichtiger Hinweis: Unser Tagebuch wird von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern gepflegt und betreut. Wir bieten keine medizinische, juristische oder psychologische Beratung. Unsere Antworten basieren auf Lebenserfahrungen und der persönlichen Einschätzung unserer Autoren und sollen den Schreibern helfen, nicht alleine mit ihren Problemen dazustehen, ihnen Mut machen und neue Wege aufzuzeigen.

© 2017 Sorgen-Tagebuch e.V. - Proudly supported with by SD Software-Design GmbH